Namenszug auf dem Golfbag erlaubt?

Personalisierte GolfbagsGerade unsere deutschen Kunden fragen immer wieder nach, ob eine personalisierte Golftasche überhaupt auf Turnieren erlaubt sei. Oft ist man der Meinung, dass nur Pros einen Namenszug auf Ihrer Tasche tragen dürfen und für Amateuere allein Initialen gestattet sind. Im internationalen Golfsport ist dieser Punkt in den sogenannten Rules of Golf geregelt. Jeder nationale Golfverband legt aber diesen Punkt unterschiedlich aus. Das Amateurstatut des Deutschen Golfverband macht dazu folgende Unterscheidung: In Abschnitt 6 „Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport“ wird zwischen Golfamateuren MIT und OHNE Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport unterschieden. Amateure mit „Golferfahrung“ sollten „diese Erfahrung oder das Ansehen nicht dazu nutzen, irgendetwas zu bewerben, zu vertreiben oder zu verkaufen, oder irgendeinen finanziellen Vorteil zu erzielen“. Der erfahrenen Golfamateurs dürfe die „Zurferfügungstellung seines Namens oder Bildes“ weder direkt noch indirekt für Werbung, Verkauf oder persönliche Vergünstigungen nutzen. Allein Mannschaftspielern sei es vorbehalten, auf Kleidung, Schirmen oder Golftaschen neben dem Mannschaftslogo auch ein Sponsorenlogo mit einer Maximalgröße von 50 cm anzubringen. Golfamateure OHNE Golferfahrung und Ansehen im Golfsport sei es zu dem erlaubt, den Namen EINMAL auf der Golftasche und EINMAL unauffällig auf der Kleidung zu tragen.

(Vgl. Amateurstatut 2012 des deutschen Golfverbands: , Abschnitt 6 „Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport“: Punkt 6.-1 „Allgemeines“ und Punkt 6. – 2. „Namens- oder Bildverwertung“ S. 222)

In Anlehnung an das Amateurstatut des DGV dürfen Amateure EINEN Namenszug auf Ihrer Golftasche tragen. Als Mannschaftsspieler kann neben dem Clublogo auch ein Sponsorenlogo angebraucht werden. Jedoch darf der Umfang dieses Logos 50 cm nicht übersteigen.

Im Amateurstatut wird die Anzahl der Namenszüge auf dem Golf-Equipment besonders hervorgehoben. Golfamateurer OHNE Ansehen dürften demnach Ihren Namenszug nur EINMAL und nicht zusätzlich seitlich, auf dem Schultergurt oder auf der Balltasche des Golfbags tragen. Solonge der Amateur durch den Einsatz seines Namenszuges nicht persönlich profitiert oder diesen für Werbung oder Verkauf einsetzt, ist die Namens- oder Bildverwertung auf der Golftasche gemäß dem Amateurstatut des DGV ausdrücklich erlaubt.

Weiterlesen

Ich hätte gerne ein Golfbag …

Das Golfbag ist allgemein die Bezeichnung für eine Tasche zum Transport der Golfschläger auf dem Golfplatz. Bei der Anschaffung eines Golfbags muss man sich – je nach nach Anwendungsbereich – für eines der folgenden Modelle entscheiden. Diese Differenzierung hat international im Golfsport Gültigkeit.

Tourbag. Das Tourbag oder Tour Staff Bag ist für den Einsatz von Golf Professionals vorgesehen. Es wird von einem Caddy mit einem breiten Schultergurt getragen. Die Seitenflächen des Tourbags sind breiter als bei einem Cartbag. Der Caddy hat durch die breiteren Auflagefläche mehr Tragekomfort. Insgesamt ist ein Tourbag sehr voluminös und bietet viel Stauraum. Ein Tourbag wird traditionell mit einem 6-Fach-Divider gefertigt. Wir wagen es erstmalig, mit dieser Tradition zu brechen und haben unser Tourbag Montrose mit einem 14-Fach-Divider ausgestattet.

Cartbag. Das Cartbag wird mit einem Trolley oder Cart über den Golfplatz gefahren. Das Cart wird auch Buggy genannt und ist eine Art Golf-Auto für 2 Spieler und 2 Golfbags.  Der Golfspieler kann aber sein Golfbag auch selbst mit einem Trolley ziehen. Das Cartbag ist für diesen Einsatz ein wenig länger als ein Tourbag, um fest auf dem Cart oder Trolley verschnallt zu werden.

Standbag. Das Standbag wird vom Golfspieler selbst getragen. Das Standbag ist mit aufklappbaren Standfüßen ausgestattet. Der Golfspieler kann so das Standbag abstellen, wenn er einen neuen Schläger für den nächsten Schlag herausnimmt. Normalerweise eignet sich ein Standbag eher für Spieler mit mittlerem bis niedrigerem Handicap. Für einen Golfanfänger bietet das Standbag eher wenig Komfort, wenn zwischen den (zahlreichen) Schlägen, das Standbag immer wieder auf- und abgesetzt werden muss.

Pencil Stand Bag. Das Pencil Standbag ist das kleinste Golfbag-Modell. Ein gutes Pencil Standbag ist kompakt, hat wenig Eigengewicht, bietet aber den gleichen Komfort wie ein normales Cartbag oder Standbag. Die Bezeichnis Pencil heißt übersetzt Bleistift und charakterisiert die Schmalheit dieses Golfbags. Das Pencil Standbag läßt sich sehr gut – auch von kleineren Damen tragen. Zwei Pencil Standbags lassen sich problemlos in einer Golfreisetasche transportieren. Ein Gesamtgewicht von 20 kg inkl. zwei Paar Golfschuhen und zwei Schläger-Sets sind realisierbar. Deshalb eignet sich ein Pencil Standbag hervorragend für den Golfurlaub. Oder das Pencil Stand Bag wird im Winter getragen, wennn auf vielen deutschen Golfplätzen der Einsatz von Trolleys und Carts verboten ist.

Golfbag-Modelle von Kellermann Golf: Tourbag, Standbag, Cartbag, Pencil Standbag

Weiterlesen