Golfbags mit Hanseflaggen und Berliner Bär

Individuell bestickte Golfbags mit dem Berliner Bär und den Flaggen von Hamburg und Berlin

In diesem Blogbeitrag geht um Golfbags individuell bestickt mit dem Berliner Bär und den Flaggen von Hamburg und Bremen. Die Galerie zeigt Golfbags Typ Cartbag, Tourbag und Standbag sowie Driver-Headcover und Headcover-Sets. Die Stadtwappen sind kunstvoll gestickt.

Hamburger Flagge

Das weisse Tourbag „Tina Symanzik“ war eines unserer ersten individuellen Golfbag-Produktionen. Das Golfbag ging nicht nach Hamburg, sondern nach Sotogrande. Die Kundin schrieb im Februar 2007: „Hallo Frau Kellermann, das Bag ist heute eingetroffen – es sieht phantastisch aus, 1000 Dank nochmal für alles!! Alles Gute weiterhin und bis zum nächsten Mal (??!!), sonnige Grüsse aus Sotogrande“

Das schwarze Tourbag mit der Hamburger Flagge an Front und Rückseite ist in der Hansestadt im Einsatz. Genauso, das weisse Cartbag „Hamburger Jung“, dieses Golfbag dreht seine Runden ebenfalls im hohen Nordern.

Bremer Flagge

Ein Golfbag mit Bremer Flagge wurde erstmalig 2010 produziert. Der Kunde war von seinem weissen Tourbag so begeistert, dass er einige Zeit später noch ein schwarzes Standbag im gleichen Flaggendesign orderte.

Berliner Bär

Der erste Berliner Bär war etwas ganz besonderes. Die Lieferung umfasste ein Damen-Golfbag Typ Ladies Staffbag mit passendem Headcover-Set. Im Jahr 2009 fertigten wird die individuell bestickten Schlägerhauben noch komplett in Handarbeit. Das wunderbare Set gin an einer Golferin aus dem Elsaß mit Berliner Wurzeln. Erst 10 Jahre fertigten wir weitere Berliner Bären mit den Driver-Headcovern Max und Natalie. Das schwarze Cartbag mit dem weissen Berliner Bären entstand in der Corona-Zeit im November 2011.

Golfbags mit Kölnwappen

Golfbags mit Kölnwappen. Das Kölnwappen als Symbol der Rheinländischen Tugenden und Untugenden

Das Kölnwappen ist mehr als nur ein Stadtwappen. Das Kölnwappen symbolisiert die rheinländischen Tugenden und Untugenden. In diesem Beitrag geht es um Golfbags mit dem beliebten Kölnwappen. Die Galerie zeigt individuell bestickte Standbags, Cartbags und Tourbags. Alle Golfbags sind mit dem Kölnwappen oder und dem alten Kölner Wappen individualisiert.

Die rheinländische Mentalität ist berüchtigt und beliebt zugleich. Ein Golfbag mit dem heimischen Wappen wird schnell zum Gesprächsthema. Kein Stadtwappen haben wir so oft gestickt wie das Kölnwappen.

Die ersten Kölnwappen

2007 entstand das erste Tourbag mit Kölnwappen. Das Kölnwappen von Stephan Axer wird mit einer Deutschlandflagge kombiniert. 2008 folgte ein weiteres Tourbag mit Kölnwappen. Die Initialen „J G“ werden über Wappen großzügig plaziert. Ähnlich wird Jürgen Markgrafs Tourbag im Jahr 2010 produziert.

Golfteam GCPSD

Für das Golfteam GCPSD aus dem Kölner Raum fertigen wir mehrere Standbags und Cartbags. Die Golfbags tragen seitlich das Teamlogo und frontal das Kölnwappen. Dazu kommen die Kölschen Weißheiten mit der Übersetzung ins Hochdeutsche. Bei Udo Large heißt es „Es kütt wie es kütt“, bei Thomas Simon, „Was fott es, es fott“, bei Günter Rathmann „Jeder Jeck es anders“. Chef der Golfmannschaft ist Winnand Schiffarth.

Das alte Kölner Wappen

Beim alten Kölner Wappen wird das rot-weisse Wahrzeichen von einem zweiköpfigen Adler eingerahmt. Bei Anita Kaldenbach ziert das Stickereikunstwerk die Balltasche eines weissen Cartbags. Im Kontrast dazu steht das schwarze Cartbag mit „Es hätt noch emma jot jejangen“. Hier wird die alte Kölner Wappen seitlich in Szene gesetzt. „Lerne aus der Vergangenheit“ und „Kurze Putts sind die schwersten“ sind die jeweiligen Übersetzungen ins Golfjargon der Kölner Weissheit.

Kombination mit der Skyline von Köln

Das Kölnwappen läßt auch wunderschön mit der Skyline von Köln kombinieren. Beim „Cologne Golfer“ wird ein schwingender Golfer vor der gestickten Köln-Skyline positioniert. Das Kölnwappen hingegen finden seinen besten Platz auf der Mitte des Tragesystems des 7,5″-Standbags.

Golfbags mit Kölnwappen nur für Kölner?

Auch in anderen Ländern oder Regionen ist das Kölnwappen bekannt. Das braune Echtleder-Golfbag mit dem seitlichen Wappen gehört einem Kölnwappen-Liebhaber aus Bayern. Und das weisse Standbag mit dem Kölnwappen ohne Namenszug hat seine Heimat in Spanien gefunden. Das schwarze Cartbag mit den Schriftzügen „Golfbälle können nicht schwimmen“ und „Jammere de Dingen nicht nach“ ist bei einem Rollstuhlgolfer in Norddeutschland im Einsatz.

Golfbags nachträglich besticken

Golfbags nachträglich besticken. Die Alle Informationen und Hintergründe, warum das nicht möglich ist

Zahlreiche Golfer wünschen sich das eigene, bestehende Golfbag individuell zu besticken. Warum in ein neues Golfbag investieren, wenn die alte Tasche noch top in Ordnung ist? In diesem Blogbeitrag geht es geht um dieses Thema: Die Bestickung eines Golfbags von Taylormade, Titleist, Callaway, etc.

Warum genau lehnen wir diese Produktionsanfragen ab?

Kein Einspannen möglich

Golfbags, die bereits fertig zusammengebaut sind, lassen sich nicht in eine Stickmaschine einspannen. Sie sind zu voluminös. Es gibt für bestimmte Golfbag-Bereiche durchaus eingeschränkte Einspannmöglichkeiten. Viele Stickmaschinen bieten Spezialrahmen an. Aber das Gewicht und das Volumen des Golfbags führt zu einer Gegen-Rotation. Die Stickqualität ist nicht akzeptabel. Wappen, Logos oder auch einfache Flaggen werden leicht zu häßlichen, unfömigen Gebilden.

Herausnehmbare Teile

Die meisten Golfer haben Ihr Standard-Golfbag bereits untersucht. Oft ist ist ein Teil herausnehmbar. Dieses „Panel“ sollte doch problemlos bestickbar sein? Ja, die großen Golfbag-Hersteller haben dieses herausnehmbare Teil extra zu diesem Zweck konzipiert. Nur wurde das Thema Haftung vernachlässigt. Es kann leicht passieren, dass eine Stickerei mißlingt. Gründe können sein: Menschliches Versagen, fehlende Tests mit dem Untermaterial, Stromausfall oder ein Maschinen-Schaden. Keine Versicherung haftet für diese Fälle. Das Golfbag ohne das herausnehmbare Teil hat ein Loch und ist nicht mehr einsetzbar.

Ersatzteil nachbestellen

Die logische Konsequenz wäre natürlich, einfach ein Ersatzteil beim Hersteller nachzubestellen. Geht ein Kaffeetasse kaputt, kann man diese ja auch leicht nachbestellen. So leicht funktoniert das bei Golfbags leider nicht. Die Ersatzteile müssen zusammen mit der Serienproduktion gefertigt werden. Jeder Reisverschluss besteht aus zwei Teilen. Der „männliche“ und der „weibliche“ Reisverschluß muss exakt diegleiche Länge haben, damit beide Reisverschlußteile sich wieder verzahnen können. Das Ersatzteil muss jedem Golfbag zugewiesen und angepassst werden. Dieses Ersatzteil-Management rechnet bei Golfbag-Massenproduktionen nicht.

Haftungsauschluss

Die Bestickung eines Standard-Golfbags birgt große Risiken. Nur über einen Haftungsausschluss läßt sich ein solcher Auftrag abwickeln. Wir möchten unsere Kunden 100%ig glücklich machen und lehnen deshalb solche Aufträge aus Haftungsgründen ab.

In Handarbeit ist fast alles möglich

Wir haben viele Jahre Golfbags komplett in Handarbeit produziert. Grundsätzlich können wir jedes Golfbag individualisieren, unabhängig vom Produktionshintergrund. Aber bei solchen Produktionen ist „Bestickung“ die falsche Bezeichnung. Der Hauptaufwand liegt in den Handnäharbeiten. Je nach Golfbag-Material sind diese Arbeiten mit Rundnadel und Zwirn ungewöhnlich mühevoll und zeitintensiv.

Zum Abschluß dieses Beitrags ein Blick in unser Nähkästchen: Golfbag-Produktionen aus dem Jahr 2010. Es handelt sich um Standard-Golfbags anderer Hersteller wie Ping, Ogio oder Sun Mountain. Wir haben das individuelle Design in Handarbeit, nicht durch Bestickung, realisiert.