Begriffe zum Thema Golfbags von A-Z

Amateurstatut

In Bezug auf individuell bestickte Golfbags regelt das Amateurstatut des deutschen Golfverbands regelt, ob Amateure einen Namenszug auf Ihrem Golfbag tragen dürfen. In Abschnitt 6 "Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport" wird zwischen Golfamateuren MIT und OHNE Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport unterschieden. Amateure mit "Golferfahrung" sollten "diese Erfahrung oder das Ansehen nicht dazu nutzen, irgendetwas zu bewerben, zu vertreiben oder zu verkaufen, oder irgendeinen finanziellen Vorteil zu erzielen". Der erfahrenen Golfamateurs dürfe die "Zurferfügungstellung seines Namens oder Bildes" weder direkt noch indirekt für Werbung, Verkauf oder persönliche Vergünstigungen nutzen. Allein Mannschaftspielern sei es vorbehalten, auf Kleidung, Schirmen oder Golftaschen neben dem Mannschaftslogo auch ein Sponsorenlogo mit einer Maximalgröße von 50 cm anzubringen. Golfamateure OHNE Golferfahrung und Ansehen im Golfsport sei es zu dem erlaubt, den Namen EINMAL auf der Golftasche und EINMAL unauffällig auf der Kleidung zu tragen. (Vgl. Offizielle Golfregeln 2008-2011 mit Amateurstatut, 25. Ausgabe der Golfregeln des DGV: , Abschnitt 6 "Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport": Punkt 6.-1 "Allgemeines" und Punkt 6. - 2. "Namens- oder Bildverwertung" S. 222)
 
In Anlehnung an das Amateurstatut des DGV darf ein Amateur EINEN Namenszug auf Ihrer Golftasche tragen. Ein Mannschaftsspieler können neben dem Clublogo auch ein Sponsorenlogo anbringen. Jedoch darf der Umfang dieses Logos 50 cm nicht übersteigen.
Im Amateurstatut wird die Anzahl der Namenszüge auf dem Golf-Equipment besonders hervorgehoben. Golfamateurer OHNE Ansehen dürften demnach Ihren Namenszug nur EINMAL und nicht zusätzlich seitlich, auf dem Schultergurt oder auf der Balltasche des Golfbags tragen. Solonge der Amateur durch den Einsatz seines Namenszuges nicht persönlich profitiert oder diesen für Werbung oder Verkauf einsetzt, ist die Namens- oder Bildverwertung auf der Golftasche gemäß dem Amateurstatut des DGV ausdrücklich erlaubt.

Aufklappmechanismus

Ein Standbag oder Pencil Standbag verfügt über einen automatischen Aufklappmechanismus. Wenn das Standbag auf den Boden aufgesetzt wird, öffnen sich die Standfüße automatisch und das Standbag bleibt stabil in stehender, aufgeklappter Position.

Balltasche

Fach oder Tasche innerhalb eines Golfbags zum Verstauen von Golfbällen. Die Balltasche befindet sich bei beim Tourbag unterhalb des Tragegriffs. Beim Cartbag, Standbag oder Pencil Standbag befindet sich die Balltasche in ähnlicher Position, oberhalb der Unterkante des Golfbags

Bottom Ring

Die Bagunterkante des Golfbags ist der sogenannte Bottom Ring. Beim Tourbag wird der Bottom Ring bei Tourspielern mit Sponsorenunterstützung gern mit der Webadresse des Sponsors individualisiert. Ein individuell bestickter Bottom Ring wird allein in Handarbeit gefertigt.

Cartbag

Das Cartbag wird in Verbindung mit einem Golf-Trolley eingesetzt. Dabei befördert der Golfspieler seine Golftasche selbst. Ein Cartbag kann auch mit einem Buggy, oder Cart verwendet werden. Ein Cart ist ein Golfwagen mit Elektro- oder Motorantrieb, in dem Golfspieler über den Golfplatz fährt. Ein Cart befördert meistens zwei Golfspieler und zwei Golfbags. Das Wort Cartbag wird auch in der englischen Schreibweise Cart Bag verwendet.

Carrybag

Ein Carrybag ist ein Synonym für ein Standbag, ein Golfbag, das der Golfspieler selbst trägt. Die Bezeichnung Carrybag oder Carry Bag wird oft im angloamerikanischen Raum verwendet.

Custom Golfbag

Ein Custom Golf Bag ist ein individualisierte Golftasche. Fertigungstechnisch unterscheidet sich ein Standard-Golfbag maßgeblich von einem Custom Golfbag. Ein individuell besticktes Golfbag wird in Kleinstchargen oder Einzelprodution, ein Standard-Golfbag dagegen in Massenproduktion gefertigt.

Damen-Golfbag

Ein Golfbag für Damen hat identische Features wie ein Unisex-Golfbag. Es unterscheidet sich lediglich durch das Design von einem herkömmlichen Golfbag. Für weibliche Golfspielerinnen ist eventuell eine passende Handtasche wichtig, die am Golfbag oder Golf-Trolley eingehängt wird.

Divider

Ein Golfbag verfügt über einen Divider zur Einsortierung der Golfschläger. Der Divider wird auch Schlägereinteilung bezeichnet. Es gibt viele verschiene Divider-Arten, z. B. 14-Fach-Divider, 6-Fach-Divider, 4-Divider. Je kleiner die Golfbag-Größe (gemessen in Inch) desto weniger Einteilungen sollte ein Divider haben, damit die Schläger leicht zu handeln sind. Bei Cartbags und Tourbags ist ein durchgehender Divider empfehlenswert. Dadurch werden die Schäfte der Golfschläger im Golfbag geschont. Ein durchgehender Divider ist aber nur zu empfehlen, wenn ein besonders geringes Golfbag-Gewicht, ein zentrales Kriterium ist.

Handschuhklett

Ein Handtschuhklett ist eine Klettbefestigung am Golfbag, an der der Golfhandschuh zum Trocknen angeklettet werden kann.

Headcover

Headcover sind Schutzhauben für Golfschläger. Besonders geschützt werden die Hölzer und der Driver. Unsere Headcover passen für Standardhölzer, die von der PGA auf internationalen Turnieren zugelassen sind.

Echtes Leder

Echtes Leder ist ca. doppelt so schwer wie Polyethylen und ist nicht wasserdicht. Ein Golfbag aus echtem Leder ist aufwändiger in der Fertigung.

Karabiner

Ein Golfbag verfügt meist über einen Karabinerhaken an dem Golfhandtuch oder die Clubplakette eingehängt werden kann.

Kühlfach

Ein isoliertes Kühlfach dient zur Unterbringung von Getränken und Rundenverpflegung im Golfbag. Ein Kühlfach ist mit einer Kühlisolierung ausgestattet. An heißen Tagen sollte die Kühlung mit vorgekühlten Coldpacks verstärkt werden.

Pencil Standbag

Ein Pencil Standbag ist ein besonders kompaktes, schlankes Golfbag im "Bleistift"-Format mit Standfüßen. Besonders für Flugreisen ist ein Pencil Standbags besonders angenehm. Bei einigen Fluggesellschaften zählt allein das Gewicht des Golfgepacks. Hier können auch zwei Pencil Standbags als EIN Golfgepack transportiert werden. Auf einigen Golfplätzen müssen im Winter die Golfbags getragen werden, um das Gras zu schonen. Zu diesem Zweck eignen sich besonders kompakte, leichte Pencil Standbags.

Polyethylen (PU)

Polyethylen ist ein äußerst widerstandsfähiges Kunststoffgewebe, das sich durch Dehnbarkeit, Wasserundurchlässigkeit, Reissfestigkeit und Wetterfestigkeit auszeichnet. Polyethylen ist ein besonders pflegeleichtes Golfbag-Außenmaterial.

Schultergurt

Ein wichtiger Bestandteil des Tourbags ist ein breiter, dick gepolsterer Schultergurt. Klassisch trägt der Caddy das Tourbag allein mit einem Gurt über der Schulter. Beim Cartbag dient der Schultergurt allein zum Handling des Golfbags, normalerweise nicht zum Tragen des Golfbags auf dem Course. Ein individuell bestickter Schultergurt wird in Handarbeit gefertigt.

Standbag

Ein Standbag verfügt über ein besonders komfortables Tragesystem und einen automatischen Aufklappmechanismus der Standfüße. Ein Standbag wird deshalb vom sportlich ambitionierten Golfspieler selbst getragen. Die Bezeichnung Standbag hat seinen Ursprung in der Funktionalität des automatischen Stehens. Das Wort Standbag wird auch in der englischen Schreibweise Stand Bag verwendet.

Teehalter

Teehalter sind Halterungen oder Einschübe am Golfbag, um einzelne Tees an der Außenseite des Golfbags in Griffweite unterzubringen. Dieses Feature kann die Spielgeschwindigkeit optimieren, wenn der Golfspieler ein passendes Tee am Abschlag immer schnell zur Hand hat.

Tourbag

Ein Tourbag ist eine besonders voluminöse Golftasche, die normalerweise von professionellen Tourspielern verwendet wird. Ein Tourbag ist tiefer als ein Cartbag und hat seitlich, frontal und hinten Taschen. Das Tourbag wird bei Tourspielern von einem Caddy getragen. Die Seitenbereiche des Tourbags sind die direkte Auflagefläche des Caddys. Sie sind deshalb breiter als bei einem Cartbag, um möglichst großen Tragekomfort zu bieten. Das Wort Tourbag wird auch in der englischen Schreibweise Tour Bag verwendet. Die Bezeichnung Tourtasche kommt im deutsprachigen Raum ebenfalls vor. Für die Definition von Front und Rückseite des Tourbags gibt es unterschiedliche Aufffassungen. Wir bezeichnet die Partie, wo Tragegriff und Balltasche positioniert sind als Rückseite des Tourbags. Der gegenüberliegende Bereich, der bei Tourspielern mit  Namenszug und Nationalflagge personalisiert wird, ist die Frontseite. Tourbags werden am Grün auf Frontseite gelegt.

Tragebag

Ein Tragebag ist ein Synonym für ein Standbag, ein Golfbag, das der Golfspieler selbst trägt. Die Bezeichnung Tragebag wird wird allein im deutschsprachigen Raum verwendet.

Tragesystem

Ein Standbag oder Pencil Standbag verfügt über ein Tragesystem. Diese Konstruktion ähnelt der Gurtkonstruktion eines Rucksacs. Das Gewicht des Golfbags wird gleichmäßig auf beide Schultern verteilt. Das Tragesystem besteht aus vier Gurten, die das Golfbag wie einen Rücksack auf dem Rücken des Golfspieler verschnallen. Zum leichten Auf- und Absetzen des Golfbags wird das Tragesystem relativ locker und tief verschnappt.

Wertsachenfach

Das Wertsachenfach eines Golfbags ist meist mit einem besonders weichen Innenfutte ausgestattet. Darin untergebracht werden Mobilfunkgeräte, Münzen, Schlüssel etc.