Golfbags nachträglich besticken

Golfbags nachträglich besticken. Die Alle Informationen und Hintergründe, warum das nicht möglich ist

Zahlreiche Golfer wünschen sich das eigene, bestehende Golfbag individuell zu besticken. Warum in ein neues Golfbag investieren, wenn die alte Tasche noch top in Ordnung ist? In diesem Blogbeitrag geht es geht um dieses Thema: Die Bestickung eines Golfbags von Taylormade, Titleist, Callaway, etc.

Warum genau lehnen wir diese Produktionsanfragen ab?

Kein Einspannen möglich

Golfbags, die bereits fertig zusammengebaut sind, lassen sich nicht in eine Stickmaschine einspannen. Sie sind zu voluminös. Es gibt für bestimmte Golfbag-Bereiche durchaus eingeschränkte Einspannmöglichkeiten. Viele Stickmaschinen bieten Spezialrahmen an. Aber das Gewicht und das Volumen des Golfbags führt zu einer Gegen-Rotation. Die Stickqualität ist nicht akzeptabel. Wappen, Logos oder auch einfache Flaggen werden leicht zu häßlichen, unfömigen Gebilden.

Herausnehmbare Teile

Die meisten Golfer haben Ihr Standard-Golfbag bereits untersucht. Oft ist ist ein Teil herausnehmbar. Dieses „Panel“ sollte doch problemlos bestickbar sein? Ja, die großen Golfbag-Hersteller haben dieses herausnehmbare Teil extra zu diesem Zweck konzipiert. Nur wurde das Thema Haftung vernachlässigt. Es kann leicht passieren, dass eine Stickerei mißlingt. Gründe können sein: Menschliches Versagen, fehlende Tests mit dem Untermaterial, Stromausfall oder ein Maschinen-Schaden. Keine Versicherung haftet für diese Fälle. Das Golfbag ohne das herausnehmbare Teil hat ein Loch und ist nicht mehr einsetzbar.

Ersatzteil nachbestellen

Die logische Konsequenz wäre natürlich, einfach ein Ersatzteil beim Hersteller nachzubestellen. Geht ein Kaffeetasse kaputt, kann man diese ja auch leicht nachbestellen. So leicht funktoniert das bei Golfbags leider nicht. Die Ersatzteile müssen zusammen mit der Serienproduktion gefertigt werden. Jeder Reisverschluss besteht aus zwei Teilen. Der „männliche“ und der „weibliche“ Reisverschluß muss exakt diegleiche Länge haben, damit beide Reisverschlußteile sich wieder verzahnen können. Das Ersatzteil muss jedem Golfbag zugewiesen und angepassst werden. Dieses Ersatzteil-Management rechnet bei Golfbag-Massenproduktionen nicht.

Haftungsauschluss

Die Bestickung eines Standard-Golfbags birgt große Risiken. Nur über einen Haftungsausschluss läßt sich ein solcher Auftrag abwickeln. Wir möchten unsere Kunden 100%ig glücklich machen und lehnen deshalb solche Aufträge aus Haftungsgründen ab.

In Handarbeit ist fast alles möglich

Wir haben viele Jahre Golfbags komplett in Handarbeit produziert. Grundsätzlich können wir jedes Golfbag individualisieren, unabhängig vom Produktionshintergrund. Aber bei solchen Produktionen ist „Bestickung“ die falsche Bezeichnung. Der Hauptaufwand liegt in den Handnäharbeiten. Je nach Golfbag-Material sind diese Arbeiten mit Rundnadel und Zwirn ungewöhnlich mühevoll und zeitintensiv.

Zum Abschluß dieses Beitrags ein Blick in unser Nähkästchen: Golfbag-Produktionen aus dem Jahr 2010. Es handelt sich um Standard-Golfbags anderer Hersteller wie Ping, Ogio oder Sun Mountain. Wir haben das individuelle Design in Handarbeit, nicht durch Bestickung, realisiert.

Was ist beim Versand individuell bestickter Produkte zu beachten?

Versandrisko. Individuell bestickte Golfbags, Headcover und Handtaschen richtig versendenUnser Kunden haben bei der Bestellung ihrer individuell bestickten Golfprodukte, die Möglichkeit zwischen drei Versandoptionen zu wählen. Das deutsche „Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr“ macht den Checkout zur Pflicht, um den Kunden umfassend über alle Risiken des Online-Kaufs zu informieren. Wir liefern unsere Produkte gemäß den Incoterms 2010 ab Werk Overath, Deutschland. Wir übernehmen damit kein Risiko für Transportschäden und Laufzeitverzögerungen.

Bei unserer Produktpalette an individuell bestickten Golfbags, Headcovern und Handtaschen, handelt es sich oft um Geschenke oder die Taschen werden anlässlich einer Reise oder eines bestimmtes Events bestellt. Nur ungefähr 15% unserer Kunden bestellen eine individuelle Tasche für selbst und planen den Ersteinsatz des neuen Golfequipments zu keinem bestimmten Termin. In den meisten Fällen ist der Planungshorizont relativ kurz und die Tasche soll pünktlich eintreffen. DHL/Deutsche ist in Deutschland der Versanddienstleister Nummer eins. Die Sendelaufzeiten liegen eigentlich immer bei 1-2 Werktagen. Nur wenige Kunden wissen aber, dass die Sendelaufzeit im Standard-Versand – bei DHL/Deutsche Post und genauso auch bei UPS Standard – nicht garantiert wird. Es kann also immer zu Verspätungen kommen, deren Hintergrund auch nicht über die Sendungsverfolgung ersichtlich ist. Durch die nicht garantierte Laufzeit vergehen oft weitere 14 Tage bis die Nachforschung überhaupt eingeleitet werden kann. Danach vergehen bei DHL/Deutsche Post mindestens 8 Wochen bis die Nachforschung abgeschlossen ist und der Verlust festgestellt wird. Bei UPS Standard dauert die Bearbeitungszeit nur 8-15 Tage (bisher ist der Fall aber bei uns mit UPS noch nie aufgetreten, wir konnten die tatsächliche Bearbeitungszeit noch nicht prüfen).

Bestellt der Online-Kunde ein nicht personalisiertes Standardprodukt, ist die Bearbeitungszeit bis zur Verlustfeststellung überhaupt nicht relavant. Geht die Ware verloren, wird der kulante Online-Händler einfach ein weiteres Produkt nachschicken und dann abwarten bis der Versanddienstleister entweder die verloren gegangene Ware findet oder den Rechnungsbetrag erstattet. Bei einem individuell bestickten Produkt ist diese Vorgehensweise unmöglich. Wir können erst dann eine neue Tasche produzieren, wenn die Nachforschung abgeschlossen und der Verlust festgestellt ist. Denn in fast allen Verspätungsfällen, taucht die verloren gegange Ware nach einigen Wochen wieder auf.

Der Preisunterschied zwischen UPS und DHL ist deshalb leicht nachvollziehbar. Denn UPS stellt den Verlust schneller fest und meldet den Verlustfall schon nach 2 Wochen der Transportversicherung. Auch im Expressversand kann es zu Verspätungen kommen. Aber man erhält dann die Transportkosten zurück und die Verlustfeststellung erfolgt sofort.

Letztlich ist keine Sendung vor Verspätungen geschützt. Es trifft meistens eher die besonders eiligen Sendungen. Vor Feiertagen – besonders kurz vor Weihnachten und Ostern – nimmt das Verspätungsrisiko drastisch zu. Kommt es wirklich zu einer Verspätung, muss sich der Empfänger sich unbedingt mit dem Versanddienstleister in Verbindung setzen. Und wenn die Ware wirklich nicht pünklich ankommt, erhalten unsere Kunden Foto Ihres individuelles Golfsprodukts und können ihr Geschenk wenigstens mit einem Gutschein überreichen. Wir tun aber alles, damit die Ware mit genügend Luft für die Laufzeit in den Versand geht.

Namenszug auf dem Golfbag erlaubt?

Personalisierte GolfbagsGerade unsere deutschen Kunden fragen immer wieder nach, ob eine personalisierte Golftasche überhaupt auf Turnieren erlaubt sei. Oft ist man der Meinung, dass nur Pros einen Namenszug auf Ihrer Tasche tragen dürfen und für Amateuere allein Initialen gestattet sind. Im internationalen Golfsport ist dieser Punkt in den sogenannten Rules of Golf geregelt. Jeder nationale Golfverband legt aber diesen Punkt unterschiedlich aus. Das Amateurstatut des Deutschen Golfverband macht dazu folgende Unterscheidung: In Abschnitt 6 „Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport“ wird zwischen Golfamateuren MIT und OHNE Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport unterschieden. Amateure mit „Golferfahrung“ sollten „diese Erfahrung oder das Ansehen nicht dazu nutzen, irgendetwas zu bewerben, zu vertreiben oder zu verkaufen, oder irgendeinen finanziellen Vorteil zu erzielen“. Der erfahrenen Golfamateurs dürfe die „Zurferfügungstellung seines Namens oder Bildes“ weder direkt noch indirekt für Werbung, Verkauf oder persönliche Vergünstigungen nutzen. Allein Mannschaftspielern sei es vorbehalten, auf Kleidung, Schirmen oder Golftaschen neben dem Mannschaftslogo auch ein Sponsorenlogo mit einer Maximalgröße von 50 cm anzubringen. Golfamateure OHNE Golferfahrung und Ansehen im Golfsport sei es zu dem erlaubt, den Namen EINMAL auf der Golftasche und EINMAL unauffällig auf der Kleidung zu tragen.

(Vgl. Amateurstatut 2012 des deutschen Golfverbands: , Abschnitt 6 „Golferfahrung oder Ansehen im Golfsport“: Punkt 6.-1 „Allgemeines“ und Punkt 6. – 2. „Namens- oder Bildverwertung“ S. 222)

In Anlehnung an das Amateurstatut des DGV dürfen Amateure EINEN Namenszug auf Ihrer Golftasche tragen. Als Mannschaftsspieler kann neben dem Clublogo auch ein Sponsorenlogo angebraucht werden. Jedoch darf der Umfang dieses Logos 50 cm nicht übersteigen.

Im Amateurstatut wird die Anzahl der Namenszüge auf dem Golf-Equipment besonders hervorgehoben. Golfamateurer OHNE Ansehen dürften demnach Ihren Namenszug nur EINMAL und nicht zusätzlich seitlich, auf dem Schultergurt oder auf der Balltasche des Golfbags tragen. Solonge der Amateur durch den Einsatz seines Namenszuges nicht persönlich profitiert oder diesen für Werbung oder Verkauf einsetzt, ist die Namens- oder Bildverwertung auf der Golftasche gemäß dem Amateurstatut des DGV ausdrücklich erlaubt.

Sind Ihre Headcover mottensicher?

headcover mottensicher?Vor ein paar Tage erreichte mich eine ungewöhnliche telefonische Anfrage. Eine Kundin, die sich für einer 4er Set individuell bestickte Headcover interessierte, erkundigte sich am Telefon, ob unsere Headcover mottensicher seien. Ich war erst einmal ratlos. Die Kundin erläuterte mir, dass bei ihre aktuellen Headcovern – und auch bei den Schlägerhauben ihres Partners – sich vermehrt im Schaftbereich kleinere Löcher bildeten. Deshalb vermutete sie, dass der Caddyschrank mit Motten befallen sei. Soll man hier schmuzeln oder stimmt das wirklich? Ich kenne das Problem von gstrickten  oder teilgetrickten Headcover. Oder ist das vielleicht eher Abnutzung?  Es gibt unzählige chemische Mottenschutzmittel gegen Textilmotten. Aber die einfachen Hausmittel sind oft die besten: Lavendel-Säckchen und Zedernholz sollen die lästigen Textilfresser am effektivsten fernhalten. Ausprobieren lohnt sich bestimmt!